Muschelkalk

(Am Standort der Schautafeln nicht vorhanden. Im Hintergrund in den Weinbergen anstehend).

Weinlage "Külsheimer Hoher Herrgott"

Der Muschelkalk ist eine vorwiegend aus Kalksteinen im Meer entstandene Gesteinsabfolge. Von den eiszeitlichen Lößablagerungen abgesehen, ist der Muschelkalk in Külsheim die geologisch jüngste Gesteinsschicht.
Seine marine Entstehung beweisen Fossilien von Meerestieren, wie z. B. Muscheln, Schnecken, Seelilien, Ceratiden und Meeressauriern.

 
Abb. zeigt:
1 Muscheln
2 Schnecken und andere Weichtiere, Armkiemer oder Brachiopoden
3 Mit den Tintenfischen verwandte Kopffüßer
4 Seelilien

Der Muschelkalk wird unterteilt in den Unteren, Mittleren und Oberen Muschelkalk. In Külsheim steht nur der Untere Muschelkalk an.

Die bewaldeten Höhen südlich von Külsheim, der Große und Kleine Heidberg, der Koksberg mit der Weinlage "Hoher Herrgott", der Katten-, Engel- und Rindenberg werden von Muschelkalk gebildet.

Die Grenze zu den unterlagernden Röttonen des Buntsandsteins ist in den Weinbergen oft deutlich am Übergang von der roten zur grauen Bodenfarbe zu erkennen. Südlich von Külsheim fällt die Grenze etwa mit dem Waldrand zusammen.
Die vom Muschelkalk gebildeten Höhen sind an einer deutlichen Schichtstufe in der Landschaft zu erkennen. Die Böden des Unteren Muschelkalks werden vorwiegend forstwirtschaftlich oder an den Südhängen von Katten- und Koksberg auch für den Weinbau genutzt.

Schematische Darstellung des Schichtaufbaus